War der Swap 4175 ein marktübliches Geschäft?

Published in FAQs

Das streitgegenständliche Swap-Geschäft mit der Stadt Linz ist ein marktübliches Geschäft.

Die Stadt Linz hat vor Auftragsvergabe unter inhaltlich identen Vorgaben Konkurrenzangebote eingeholt. Die BAWAG P.S.K. kam zum Zug, weil sie die besten Konditionen angeboten hatte. Zudem hat die Stadt Linz im Jahr 2006 ein ähnliches Swap-Geschäft abgeschlossen, das sie zu ihren Gunsten und mit Gewinn vorzeitig beendet hat (den Swap 3976). Auch das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung klassifiziert diese Kategorie von Swaps im Rahmen einer Gebarungseinschau bei einer niederösterreichischen Gemeinde 2009 als „konservatives Absicherungsgeschäft“. Der Marktwert des Swap 4175 hat sich auch unmittelbar nach Geschäftsschluss sehr positiv entwickelt (30.6.2007: EUR +4,3 Mio. Und 30.9.2007: EUR +9,2 Mio.). Erst die weltweite Finanzkrise hat die Situation verändert, eine Entwicklung, die bei Geschäftsschluss von niemandem vorhersehbar war.

Last modified on Wednesday, 19 November 2014 10:47
back to top