Sep 23, 2017 Last Updated 10:10 AM, Dec 12, 2016

Warum sind die anfallenden Zinsen auf die Schadens…

Die gesetzlichen Verzugszinsen betragen acht Prozent. Bei einer Schadenssumme von 417,7 Millionen Euro fallen demnach je...

War die Stadt Linz über die Entwicklung des Swap 4…

Die Stadt Linz war laufend über die Entwicklung des Swap 4175 informiert und zum Handeln eingeladen. Es gab ab Abschluss...

Hatte die Stadt Linz die Möglichkeit, aus dem Swap…

Ja, die Stadt Linz hatte zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, auf die Marktentwicklung zu reagieren. Die Stadt Linz ist z...

Warum dauert das Verfahren so lange?

Die Stadt Linz hat mit zahlreichen Fristerstreckungsanträgen, sowie Ablehnungsanträgen gegen Laienrichter und Sachverstä...

War der Swap 4175 ein marktübliches Geschäft?

Das streitgegenständliche Swap-Geschäft mit der Stadt Linz ist ein marktübliches Geschäft. Die Stadt Linz hat vor Auftr...

Wieso wurde Bürgermeister Klaus Luger als Partei g…

Der Stadt Linz wurde vom Gericht aufgetragen,  Dokumente vorzulegen. Konkret handelt es sich  um Aufsichtsratsprotokolle...

Wie funktionierte Swap 4175?

Die BAWAG P.S.K. übernahm das Zinsrisiko für die Frankenanleihe bis zum sogenannten „Strike“ bei einem Kurs von 1,54 zum...

Warum entschlägt sich der ehemalige Finanzdirektor…

Die Stadt Linz führt seit Februar 2012 ein Disziplinarverfahren gegen Werner Penn wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Doku...

Was ist die Aufgabe des Sonder-Kontrollausschusses…

Im Mai 2011 wurde von der Stadt Linz ein eigener Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der politischen Verantwortlichkei...

Was sind die Hauptargumente der BAWAG P.S.K. in de…

Die Stadt Linz hat ein Geschäft zur Optimierung ihrer Zinslast gewünscht – und keine bloße „Absicherung“. Das gewählte O...

War der Swap 4175 ein marktübliches Geschäft?

Freigegeben in FAQs

Das streitgegenständliche Swap-Geschäft mit der Stadt Linz ist ein marktübliches Geschäft.

Die Stadt Linz hat vor Auftragsvergabe unter inhaltlich identen Vorgaben Konkurrenzangebote eingeholt. Die BAWAG P.S.K. kam zum Zug, weil sie die besten Konditionen angeboten hatte. Zudem hat die Stadt Linz im Jahr 2006 ein ähnliches Swap-Geschäft abgeschlossen, das sie zu ihren Gunsten und mit Gewinn vorzeitig beendet hat (den Swap 3976). Auch das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung klassifiziert diese Kategorie von Swaps im Rahmen einer Gebarungseinschau bei einer niederösterreichischen Gemeinde 2009 als „konservatives Absicherungsgeschäft“. Der Marktwert des Swap 4175 hat sich auch unmittelbar nach Geschäftsschluss sehr positiv entwickelt (30.6.2007: EUR +4,3 Mio. Und 30.9.2007: EUR +9,2 Mio.). Erst die weltweite Finanzkrise hat die Situation verändert, eine Entwicklung, die bei Geschäftsschluss von niemandem vorhersehbar war.

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 November 2014 10:47