Jul 25, 2017 Last Updated 10:10 AM, Dec 12, 2016

War die Stadt Linz über die Entwicklung des Swap 4…

Die Stadt Linz war laufend über die Entwicklung des Swap 4175 informiert und zum Handeln eingeladen. Es gab ab Abschluss...

Warum sind die anfallenden Zinsen auf die Schadens…

Die gesetzlichen Verzugszinsen betragen acht Prozent. Bei einer Schadenssumme von 417,7 Millionen Euro fallen demnach je...

Was sind die Hauptargumente der BAWAG P.S.K. in de…

Die Stadt Linz hat ein Geschäft zur Optimierung ihrer Zinslast gewünscht – und keine bloße „Absicherung“. Das gewählte O...

Was geschah nach dem Abschluss?

Nach anfänglicher positiver Entwicklung, aus der der Stadt Linz CHF-Erträge aus dem Swap 4175 zugeflossen sind (in den J...

Wieso wurde die Stadt Linz aufgefordert, Aufsichts…

"Das höchste Bankprodukt das ich kenne, ist ein Bausparvertrag oder ein Sparbuch", so verantwortete sich  Johann Mayr En...

Gibt es noch Chancen auf einen Vergleich?

Die BAWAG P.S.K.  ist weiterhin an einer außergerichtlichen Einigung mit der Stadt Linz interessiert, aber auch  – wenn ...

Wurde der Swap 4175 gültig abgeschlossen?

Ja, es lag bei Abschluss des Swap 4175 ein für solche Geschäfte erforderlicher und gültiger Gemeinderatsbeschluss aus de...

Hat die Stadt Linz nur einen Swap abgeschlossen?

Der gerichtsanhängige Swap 4175 war nicht das erste und einzige Finanztermingeschäft der Stadt Linz. Im September 2006 -...

Worum geht es beim Swap 4175?

Die Stadt Linz hatte 2005 eine Anleihe in CHF in der Höhe von 195 Mio. begeben und musste halbjährlich für diesen Betrag...

Was ist die Aufgabe des Sonder-Kontrollausschusses…

Im Mai 2011 wurde von der Stadt Linz ein eigener Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der politischen Verantwortlichkei...

War die Stadt Linz über die Entwicklung des Swap 4175 informiert?

Freigegeben in FAQs

Die Stadt Linz war laufend über die Entwicklung des Swap 4175 informiert und zum Handeln eingeladen. Es gab ab Abschluss des Swap 4175 seitens der BAWAG P.S.K. laufend Kontakt mit der Stadt Linz. Die Stadt Linz wurde von der BAWAG P.S.K. auch regelmäßig und schriftlich über die Entwicklung, Bewertung des Swap 4175, Zins und Währungsentwicklung, Restrukturierungsangebote informiert, hat jedoch darauf nicht reagiert. Die aktuellen EUR/CHF-Wechselkurse konnten rund um die Uhr über verschiedene Medien abgerufen werden. Darüber hinaus wurden seitens der BAWAG P.S.K. laufend Restrukturierungen und Absicherungen (Caps) angeboten, um das weitere Risiko einer nachteiligen Kursänderung des CHF zu reduzieren. Auch wurde der Stadt Linz wiederholt von der BAWAG P.S.K. angeboten – obwohl sie dazu vertraglich nicht verpflichtet war –, zu vertretbaren Konditionen aus dem Swap 4175 auszusteigen. Insgesamt machte die BAWAG P.S.K. bei zumindest 50 verschiedenen Gelegenheiten über 20 verschiedene Ausstiegs- und Restrukturierungsangebote. Die Stadt Linz hat diese Angebote nicht genutzt. Auch der Linzer Bürgermeister, der sich seinen Angaben zufolge im März 2010 persönlich einschaltete, sah bis Herbst 2011 keine Notwendigkeit, aktiv zu werden. Erst diese Untätigkeit der befassten Funktionäre der Stadt Linz (Finanzdirektor, Finanzstadtrat, Bürgermeister) vergrößerte nach Veränderung der Finanzlandschaft infolge der Finanzkrise 2008 den Schaden dramatisch. Bei Geschäftsabschluss war der Swap 4175 für die Stadt Linz durchaus vorteilhaft. Es fehlte die zeitgerechte Reaktion der Stadt Linz auf die für sie nachteilige Marktentwicklung. Der so entstandene Schaden ist daher allein von der Stadt Linz zu verantworten.

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 November 2014 10:55