Jul 25, 2017 Last Updated 10:10 AM, Dec 12, 2016

Wie funktionierte Swap 4175?

Die BAWAG P.S.K. übernahm das Zinsrisiko für die Frankenanleihe bis zum sogenannten „Strike“ bei einem Kurs von 1,54 zum...

Warum dauert das Verfahren so lange?

Die Stadt Linz hat mit zahlreichen Fristerstreckungsanträgen, sowie Ablehnungsanträgen gegen Laienrichter und Sachverstä...

Was geschah nach dem Abschluss?

Nach anfänglicher positiver Entwicklung, aus der der Stadt Linz CHF-Erträge aus dem Swap 4175 zugeflossen sind (in den J...

Warum sind die anfallenden Zinsen auf die Schadens…

Die gesetzlichen Verzugszinsen betragen acht Prozent. Bei einer Schadenssumme von 417,7 Millionen Euro fallen demnach je...

Wie hoch sind die Kosten für das Verfahren?

Im Zivilverfahren verursacht ein Prozesstag von neun Stunden für BAWAG P.S.K. und die Stadt Linz jeweils tarifliche Kost...

Worum geht es beim Swap 4175?

Die Stadt Linz hatte 2005 eine Anleihe in CHF in der Höhe von 195 Mio. begeben und musste halbjährlich für diesen Betrag...

War der Swap 4175 ein marktübliches Geschäft?

Das streitgegenständliche Swap-Geschäft mit der Stadt Linz ist ein marktübliches Geschäft. Die Stadt Linz hat vor Auftr...

Hat die Stadt Linz den Swap nicht verstanden?

Die wechselseitigen Zahlungsverpflichtungen aus dem Swap 4175 konnten zu jedem Zeitpunkt für jedes Kursniveau errechnet ...

Wurde der Swap 4175 gültig abgeschlossen?

Ja, es lag bei Abschluss des Swap 4175 ein für solche Geschäfte erforderlicher und gültiger Gemeinderatsbeschluss aus de...

War die Stadt Linz über die Entwicklung des Swap 4…

Die Stadt Linz war laufend über die Entwicklung des Swap 4175 informiert und zum Handeln eingeladen. Es gab ab Abschluss...

Was ist die Aufgabe des Sonder-Kontrollausschusses der Stadt Linz?

Freigegeben in FAQs

Im Mai 2011 wurde von der Stadt Linz ein eigener Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der politischen Verantwortlichkeit in Zusammenhang mit den Swap-Geschäften der Stadt Linz eingerichtet. Die BAWAG P.S.K. hat der Vorsitzenden des Swap-Sonderausschusses mehrmals angeboten, dass ihr Leiter des Bereiches Recht, Alexander Schall, in einer der Sitzung dieses Kontrollgremiums für Auskünfte im Zusammenhang mit den Swap-Geschäften persönlich zur Verfügung steht. Herr Schall hat am 18. Juni 2013 die Fragen der Ausschuss-Mitglieder beantwortet. Zudem hat die BAWAG P.S.K. den Mitgliedern dieses Ausschusses Unterlagen übermittelt, aus denen hervorgeht, dass die Bank die Verantwortlichen der Stadt Linz mehrmals über die ungünstige Entwicklung des Swap-Geschäftes informiert und auch konkrete Ausstiegsmöglichkeiten  vorgeschlagen hat, die von der Stadt Linz nicht angenommen wurden. Dies hat den Schaden der Stadt Linz dramatisch erhöht.

Letzte Änderung am Mittwoch, 01 Oktober 2014 22:36