Sep 23, 2017 Last Updated 10:10 AM, Dec 12, 2016

Was geschah nach dem Abschluss?

Nach anfänglicher positiver Entwicklung, aus der der Stadt Linz CHF-Erträge aus dem Swap 4175 zugeflossen sind (in den J...

Was ist die Aufgabe des Sonder-Kontrollausschusses…

Im Mai 2011 wurde von der Stadt Linz ein eigener Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der politischen Verantwortlichkei...

Wurde der Swap 4175 gültig abgeschlossen?

Ja, es lag bei Abschluss des Swap 4175 ein für solche Geschäfte erforderlicher und gültiger Gemeinderatsbeschluss aus de...

Wieso wurde die Stadt Linz aufgefordert, Aufsichts…

"Das höchste Bankprodukt das ich kenne, ist ein Bausparvertrag oder ein Sparbuch", so verantwortete sich  Johann Mayr En...

Worum geht es beim Swap 4175?

Die Stadt Linz hatte 2005 eine Anleihe in CHF in der Höhe von 195 Mio. begeben und musste halbjährlich für diesen Betrag...

Hat die Stadt Linz nur einen Swap abgeschlossen?

Der gerichtsanhängige Swap 4175 war nicht das erste und einzige Finanztermingeschäft der Stadt Linz. Im September 2006 -...

Hatte die Stadt Linz die Möglichkeit, aus dem Swap…

Ja, die Stadt Linz hatte zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, auf die Marktentwicklung zu reagieren. Die Stadt Linz ist z...

Was sind die Hauptargumente der BAWAG P.S.K. in de…

Die Stadt Linz hat ein Geschäft zur Optimierung ihrer Zinslast gewünscht – und keine bloße „Absicherung“. Das gewählte O...

Warum sind die anfallenden Zinsen auf die Schadens…

Die gesetzlichen Verzugszinsen betragen acht Prozent. Bei einer Schadenssumme von 417,7 Millionen Euro fallen demnach je...

Warum dauert das Verfahren so lange?

Die Stadt Linz hat mit zahlreichen Fristerstreckungsanträgen, sowie Ablehnungsanträgen gegen Laienrichter und Sachverstä...

Professioneller Marktteilnehmer

Freigegeben in Swap 4175

Die Stadt Linz stellt sich in diesem Verfahren gerne als kleine ahnungslose Gemeinde dar. Tatsächlich ist die Stadt Linz aber ein so genannter professioneller Marktteilnehmer. Sie verfügt über eine 90-köpfige Finanzabteilung und hat überdies umfangreiche Erfahrungen auf dem Kapitalmarkt. 

Professioneller Marktteilnehmer sind – wie der Name bereits ankündigt - jene Kunden, welche ein derart hohes Maß an Finanzexpertise besitzen, dass sie in der Regel keine Beratung benötigen. Aus diesem Grund unterzeichnete die Stadt Linz auch einen Beratungsverzicht gegenüber der BAWAG P.S.K.. 

Anders ist es jedoch bei einem Privatkunden: Hier muss die Bank davon ausgehen, dass der Kunde keine Kenntnisse und Erfahrungen mit Bankprodukten hat und ihn dementsprechend aufklären. Bei der Stadt Linz handelt es sich aber gerade nicht um eine kleine Gemeinde, sondern um die drittgrößte Stadt Österreichs. Sie verfügte über entsprechende Ressourcen, weshalb sie auch als professioneller Marktteilnehmer auftrat und auch entsprechend wahrgenommen wurde. So unterhielt die Stadt Linz unter anderem auch Beziehungen zu internationalen Investmentbanken wie Merrill Lynch und JP Morgan.

Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link zu den Schriftsätzen der BAWAG P.S.K.
S 31 ff VSS 12.7.2013
S 69 ff Klagebeantwortung 6.12.2011

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 November 2014 09:53
Mehr in dieser Kategorie: Beratungsverzicht »